In Gedanken dance ich

Manchmal sehe ich Leute mit riesigen Kopfhörern auf dem Kopf und einem total neutralen Ausdruck im Gesicht. Dann frage ich mich, was in ihnen gerade vorgeht. Gehen sie gerade voll zu Heavy Metal ab, aber man sieht’s nicht? Oder kennen sie jedes Wort ihres Lieblingsschlagers? Vielleicht lässt die Musik, die durch ihr Hirn dröhnt, sie aber auch vollkommen kalt und ist nur ein Beschallungsmedium. Wenn ich Musik auf den Ohren habe, muss ich eigentlich immer in Gedanken dancen.

Ein Tick kommt selten allein

Ein Kollege klickt unaufhörlich mit seinem Kugelschreiber, eine Freundin wippt mit ihrem Bein, ein Freund knabbert an den Fingernägeln… Wer kennt das nicht? Es sind kleine Dinge, die man tut, ohne es zu merken. Man kann nicht damit aufhören, man kann sie auch nicht steuern. Angewohnheiten, die man nur schwer wieder los wirst. Kleine Ticks.

Da, wo mein Haus wohnt – auf Wohnungssuche

In den letzten 10 Jahren habe ich in 8 verschiedenen Wohnungen gewohnt. WG, Pärchenwohnung, Untermiete, Studentenwohnheim – you name it! Die Wohnung, in der ich jetzt hause, ist mit 3 Jahren mein längster Wohnsitz seit meinem Auszug aus dem Elternnest. Ich kenne mich also mit dem Umziehen aus. Aber versteh mich nicht falsch, Umziehen ist jetzt nicht mein Hobby oder so. Eigentlich ist es immer ein Krampf und das liegt vor allem an der zähen und langwierigen Wohnungssuche.

Playlist des Lebens

Wenn ich mit dem Zug zwischen Weeze und Düsseldorf hin und her pendele, stecke ich mir oft meine Kopfhörer in die Ohren, schalte Spotify an und beame mich in eine andere Welt. Es gibt ja Songs, die sind, als ob der Sänger direkt zu dir spricht. Als ob der Song nur für dich geschrieben wurde. Und es gibt Songs, die ganz unmittelbar mit einer Erinnerung und Gefühlen verknüpft sind. Diese besonderen Songs kannst du immer und immer wieder hören, ohne müde zu werden. Sie machen dir Gänsehaut oder bringen dich dazu laut mitzugrölen. Diese Songs sind die Playlist deines Lebens.

Wie ein Smiley ein Mädchen an einer Brücke fand

Dies ist die Geschichte meines neuen Logos, einem kleinen frechen Smiley, den ich liebevoll Miethy getauft habe 🙂 Er stammt aus der Feder von Anke Steinmetz, der ich ein großes Dankeschön schicke! Hätte ich jetzt übelste Mad Skills in Sachen Videoerstellung, würde ich die Geschichte mit einem Video eines fröhlich Smileys, der durch sattgründe Wiesen tanzt, untermalen. Habe ich aber leider nicht. Stell es dir einfach vor deinem inneren Auge vor! Viel Spaß und Vorhang auf…