Vom Helfen und mal Neinsagen

Helfen ist ja grundsätzlich eine gute Sache! Ich bin sogar der Meinung, dass wir einander in der heutigen Gesellschaft viel zu wenig helfen und Helfen nicht mehr selbstverständlich ist (s. Awe-inspring moments mit Interaktion). Aber dann gibt es auch die Menschen, deren Helfer-Instinkt sehr stark ausgeprägt ist. So stark, dass ihnen das auch schnell zum Verhängnis werden kann.

Hamsterrad im Kopf

18 Uhr. Ich fahre den Rechner herunter, packe mein Zeug zusammen und freue mich auf den Feierabend. Endlich abschalten, endlich Ruhe. Ich steige in die Bahn und spüre, dass mein Körper total erschöpft ist. Naja, passiert. Zuhause angekommen packe ich mich auf die Couch, schließe die Augen und warte auf den lang ersehnten Entspannungsmoment. Hach toll, bin bereit! Moment mal…

Beautiful me – Schönheit kommt von innen

Manchmal ertappe ich mich dabei, wie ich eine bildschöne Frau anstarre und mir wünsche, so auszusehen wie sie. Da beneide ich sie ein bisschen um ihre Schönheit. Du kennst das doch sicher auch: Eigentlich bist du ganz zufrieden mit deinem Aussehen, aber wenn da jetzt eine Wunschfee mit einem Retuschepinsel vor dir stände, da würde dir schon etwas einfallen, oder?

Awe-inspiring moments mit Interaktion

Vor einer Weile bekamen wir im Büro Business English Lessons und unser Trainer Joe war so ein ausgeglichener positiver Mensch. Jede Stunde begann er mit der Frage: What was your most awe-inspiring moment of the last week? Er wollte uns dazu inspirieren, mehr miteinander und mit anderen Menschen in Interaktion zu treten, anstatt nur mit Scheuklappen durch die Welt zu laufen.